wordpress_cover_1612

Die neue Sicht der Dinge

Mehr als eine Innovation

coverstory_180px

Reza Etemadian, Itizzimo-Gründer, vereinfacht mit einem eigenen Framework die SAP-Prozesse und macht Daten sichtbar. Informationen aus ERP und der Business Suite gibt es für die SAP-Bestandskunden durch ein neues User Interface (UI). Smart Glasses sind ein wichtiger Schritt. CIOs, CCoE-Leiter und SAP-Anwender sollten umdenken bei der Interaktion mit ihren ERP-Systemen. Das UI-Wissen, Konzepte, Framework und Lösungen dazu gibt es bei Itizzimo.

Dem Staplerfahrer war sofort bewusst, dass es der falsche Platz für die Palette war: Durch einen transparenten, rötlichen Vorhang sah er auf einen leeren Lagerplatz im Hochregallager. Hier war er falsch. Ein paar Meter höher verfärbte sich die transparente Wand ins Grünliche. Hinein mit der Palette und in seinem Gesichtsfeld sah er ein bestätigendes O. k. Diese „erweiterte“ Realitätserfahrung – und letztendlich enorme Arbeitserleichterung – ermöglichte ihm die Lösung von Itizzimo, basierend auf SAP-Daten und der bekannten Google-Brille (Google Glass).

So neu ist die Idee nicht: die reale Welt und Daten aus IT-Systemen zusammenzubringen. Augmented Reality – erweiterte Realität – nennt der Fachmann diesen Prozess. Unter erweiterter Realität versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Militärpiloten beobachten schon lange den Himmel und haben dennoch alle wichtigen Systeme und Parameter im Blickfeld. Immer mehr Autos bieten Head-up-Displays und ermöglichen so dem Fahrer, seinen Blick immer auf der Straße zu haben. In die Windschutzscheibe werden Daten zur momentanen Geschwindigkeit, mögliche Beschränkungen, Navigationshinweise und anderes mehr eingespiegelt. Liveaufnahmen mit dem Smartphone werden durch Points-of-Interest ergänzt: Der Bildschirm zeigt das Alpenpanorama mit den Namen und Höhenangaben der jeweiligen Gipfel. Jüngste Errungenschaft: Smart Glasses. Der Staplerfahrer hat die Hände frei und alles Wichtige im Blickfeld. Transportaufträge, Servicehinweise, aktuelle Meldungen werden ihm durch Google Glass in sein Blickfeld gespiegelt.

Je einfacher die Bedienung, desto anspruchsvoller ist das dahinterliegende System. Es gehört viel Wissen und Erfahrung dazu, um basierend auf einem SAP-System ein intuitives User Interface mit Google Glas aufzubauen. Reza Etemadian hat das Unternehmen Itizzimo gegründet, um den SAP-Bestandskunden eine einfache Sichtweise auf die ERP-Prozesse zu geben. Im wahrsten Sinn des Wortes: Etemadian will die SAP-Prozesse sichtbar machen. „Daran besteht überhaupt kein Zweifel“, erklärt er im Gespräch mit E-3 Chefredakteur Peter Färbinger. „Anwender von Unternehmenssoftware unterscheiden sich in keiner Weise von Endanwendern kommerzieller Software.“ Ganz im Gegenteil – betont er: B2C-Anwendungen legen die Messlatte für die Usability hoch. Das Nutzerverhalten hat sich durch das Aufkommen von Apps grundlegend verändert. „Und genau das ist, was Mitarbeiter auch zukünftig von Unternehmenssoftware erwarten werden“, weiß Reza Etemadian aus seiner langen Kenntnis der SAP-Community. Der Grundsatz, dass aufwändige Prozesse nur mithilfe komplexer Software unterstützt werden können, gilt heute nicht mehr.

„Aus unserer Sicht stehen wir erst am Anfang, was die Technologie Augmented Reality angeht. Es wird in Zukunft immer vielfältigere Anwendungsfälle geben, bei denen das reale Sichtfeld des Benutzers durch digitale Informationen bereichert wird“, beschreibt Etemadian die aktuelle Entwicklung. Head-up-Displays waren vor dem Aufkommen von Google Glass ein besonders guter Anwendungsfall, um zu zeigen, was die Technologie alles möglich macht. Und er blickt voran: „Spannend wird es, zu sehen sein, wie die Automobilindustrie die Datenbrillen in ihre Systeme inte­griert.“ Sollte sich das Tragen von Smart Glasses auch außerhalb von industriellen Anwendungsszenarien durchsetzen und erlaubt werden, ist die Anbindung des Infotainmentsystems an die Bordsysteme Chance und Risiko zugleich. „Wer braucht dann noch ein Head-up-Display oder Navigationssystem, wenn die Brille all diese Informationen immer und überall bereithält?“, stellt der Itizzimo-Geschäftsführer eine entscheidende Frage in den Raum. Trivial ist die Herausforderung für Itizzimo nicht. Reza Etemadian erklärt: „Der stark reduzierte Blickwinkel macht es erforderlich, sich im Vorfeld Gedanken über die notwendigen Informationen zu machen, die für den Prozess bzw. Arbeitsschritt erforderlich sind. Da hier nicht zwei 27-Zoll-Bildschirme nebeneinanderstehen und jeder noch so unwesentliche Inhalt angezeigt werden kann, muss man sich auf den im Kontext stehenden Inhalt konzentrieren. Das führt genau dazu, dass nur die im Augenblick benötigten Informationen auch angezeigt werden. Alles andere ist ausgeblendet.“ Dass dabei freihändig und mittels Sprachsteuerung gearbeitet werden kann, ist für sehr viele Anwendungsfälle dann natürlich besonders hilfreich. Außerdem lässt sich durch die integrierte Kamera auf sehr einfache Weise das eigene Sichtfeld zum Beispiel an einen remote-arbeitenden Techniker übertragen, der so Hilfestellung bei einem Problem leisten kann.

Die Lösungskompetenz von Itizzimo geht weit über Smart Glasses hinaus. „Alles wird Realtime“, betont Reza Etemadian im Gespräch. Grenzen verschwinden zum einen durch schnellere Systeme wie Hana, andererseits durch schlaue Algorithmen, die ganze Prozesse automatisieren oder ein Werkstück intelligent machen – ganz wie es die Industrie 4.0 propagiert. Und er sieht diesen Trend erst am Beginn: „Angekommen sind wir da in der Realität natürlich noch nicht. Das Problem liegt oft daran, dass viele Entwicklungen einzeln betrachtet werden und dadurch oft der Sinn dafür fehlt bzw. verzweifelt nach Anwendungen gesucht wird. Man muss aus meiner Sicht den Ansatz umkrempeln – zuerst beobachten, Ziele definieren und anschließend überlegen, mit welchen Endgeräten und welcher Software man diese Ziele erreichen kann. Nur so findet eine sinnvolle Konvergenz unterschiedlicher Systeme und letztendlich ein signifikanter Fortschritt statt. Der Schwerpunkt muss also ganz am Anfang, bei der Konzeption, stehen.“ In der Kette vom SAP-Back­office bis zu Smart Glasses gibt es in einer heterogenen SAP-Systemlandschaft viele Herausforderungen. Itizzimo will diese Prozesskette ganzheitlich angehen und Etemadian erklärt auch augenzwinkernd: „Es gibt Lösungsanbieter, die konzen­trieren sich auf eine Branche. Es gibt Lösungsanbieter, die konzentrieren sich auf einen Themenschwerpunkt. Und es gibt uns! Natürlich haben wir einen Fokus und müssen uns auf etwas konzentrieren! Augmented Reality in Verbindung mit Wearable/Mobile Computing und SAP trifft auf User Experience at its best! Dafür steht Itizzimo. In diesem Zusammenhang wollen wir diejenigen sein, die mithilfe dieser Technologien neue Maßstäbe bei der Einführung innovativer Lösungen und Services anbieten werden.“ Und was darf die SAP-Community für kommendes Jahr von Itizzimo erwarten? „Wir wollen die Lücke zwischen SAP und benutzerfreundlichen, innovativen Anwendungen schließen“, definiert Reza Etemadian. „Wir wollen dem Markt einen Schub verpassen, indem wir Entwicklern, Kunden und uns selbst mit dem Ansatz eines einfachen Frameworks die Möglichkeit geben, diese Anwendungen schneller in Unternehmen zu etablieren. Und durch die kontinuierliche Integration weiterer Daten- und ERP-Systeme, mobiler Anwendungen sowie Augmented Reality und SAP-Technologien machen wir unser Angebot kontinuierlich wertvoller.“

Links zum Artikel

Kommentare sind geschlossen.

Die Meinung der SAP-Community

css.php